"Wer, wenn nicht wir!" - Die 1. Demokratiekonferenz der Partnerschaft für Demokratie Quedlinburg

25. Sep 2019

Am Mittwoch, den 25. September 2019, fand die erste Demokratiekonferenz der Partnerschaft für Demokratie Quedlinburg im Palais Salfeldt statt. Gemeinsam haben die Welterbestadt Quedlinburg und die Evangelische Kirchengemeinde Vertreter aus allen Bereichen eingeladen, um die Arbeit des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ sowie die Partnerschaft selbst vorzustellen.

Die Eröffnung sowie die Führung durch die Veranstaltung oblag Herrn Klaus Buchholz, der im Rahmen des Bundesprogramms das federführende Amt bekleidet. Grußworte hielten Herr Michael Busch (stellvertretende Sachgebietsleiter Recht, Ordnung, Kultur, Bürgerservice der Welterbestadt) und die Staatssekretärin Frau Susi Möbbeck (Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration des Landes Sachsen-Anhalt). Anschließend gab den Anwesenden Herrn Dipl.-Soz. Tobias Jaeck (wissenschaftlicher Mitarbeiter am Zentrum für Sozialforschung Halle e.V. an der Universität Halle-Wittenberg) einen kurzen Einblick in die aktuelle politische und gesellschaftliche Situation in Sachsen-Anhalt (Vortrag: „Demokratiefeindliche und rechtsextreme Einstellungspotentiale in Sachsen-Anhalt. Herausforderungen für die demokratische Kultur in Sachsen-Anhalt“). In der anschließenden Pause konnten die Anwesenden in einer gemütlichen Atmosphäre sowohl mit dem Referenten als auch miteinander ins Gespräch kommen und sich über das Bundesprogramm und die Partnerschaft informieren.

Im zweiten Teil der Veranstaltung stellte Frau Steffi Bethge (Koordinierungs- und Fachstelle) das Bundesprogramm und die Partnerschaft für Demokratie Quedlinburg genauer vor. Anschließend gaben die ersten Projektträger einen Einblick in die bereits gestarteten und bevorstehenden Projekte. Vorgestellt wurden 

  • "Jüdische Friedhof Quedlinburg - Von der Brache zum Gedenkort",
  • "Etablierung eines Jugendparlaments in der Welterbestadt Quedlinburg",
  • das Planspiel "Pimp your Town! Stadt Quedlinburg" sowie
  • die Podiumsdiskussion "Die Friedliche Revolution und die Auswirkungen auf die gesellschaftliche Entwicklung bis heute"

Darüber hinaus wurde bereits ein kleiner Einblick in das nächste Förderjahr gewährt. Herr Hörstermann stellte die Veranstaltung „Hölle von Q Special“ vor und zeigte damit die Vielfältigkeit der Themenfelder auf, die durch das Bundesprogramm „Demokratie leben!“ gefördert werden können.

Ziel dieser ersten Demokratiekonferenz war es, interessierten BürgerInnen sowie Vereinen, Institutionen und verschiedensten Einrichtungen der Welterbestadt einen Einblick in die Arbeit der Partnerschaft zu geben, zu zeigen, welche Möglichkeiten bestehen, Projekte im Rahmen der Demokratieförderung und Extremismusprävention zu fördern, Berührungspunkte zu schaffen und der Partnerschaft ein Gesicht zu geben, indem den Anwesenden nicht nur das Federführende Amt und die Koordinierungs- und Fachstelle vorgestellt wurden, sondern auch die Begleitausschussmitglieder sichtbar waren.

Wenn Sie es leider nicht geschafft haben, an unserer Veranstaltung teilzunehmen, ist das nicht schlimm. Frau Bethge beantwortet Ihnen gern Ihre Fragen zum Bundesprogramm, zu Fördermöglichkeiten, Antragsstellung und zur Partnerschaft für Demokratie Quedlinburg. Für das kommende Jahr planen wir darüber hinaus wieder eine Demokratiekonferenzen durchzuführen. Wir informieren Sie über unsere Internetseite, Facebook und den öffentlichen Medien, sobald ein Termine gefunden ist.

Ihre Partnerschaft für Demokratie Quedlinburg