Partnerschaft für Demokratie Quedlinburg

Die Welterbestadt Quedlinburg mit ihren Ortsteilen Stadt Gernrode und Bad Suderode ist seit dem 01.01.2019 Teil des Bundesprogramms „Demokratie leben!“.  Gemeinsam mit der Evangelischen Kirchgemeinde Quedlinburg als Partner und Träger der Koordinierungs- und Fachstelle ist die Partnerschaft für Demokratie der Welterbestadt Quedlinburg entstanden.

Am 01.01.2020 ist das Bundesprogramm in die zweite Förderperiode (2020 - 2024) gestartet und die Partnerschaft für Demokratie der Welterbestadt Quedlinburg in ihr zweites Förderjahr.

Was ist das Ziel des Bundesprogramms „Demokratie leben!“?

Im Januar 2015 hat das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend das Bundesprogramm ins Leben gerufen und konnte im Jahr 2019 bereits 300 lokale Partnerschaften für Demokratie verzeichnen. Ziel des Bundesprogramms ist es, Angriffe auf Demokratie und Rechtstaatlichkeit, Phänomene gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit durch ziviles Engagement und demokratisches Verhalten auf den kommunalen, regionalen und überregionalen Ebenen zu verhindern. Dabei sollen „Vereine, Projekte und Initiativen (unterstützt werden), die sich der Förderung von Demokratie und Vielfalt widmen und insbesondere gegen Rechtsextremismus und Phänomene gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit [...] arbeiten“.

Demokratie ist nicht nur ein wichtiges Thema des gesellschaftlichen Zusammenlebens, das die Menschen tagtäglich begleitet, sondern auch vielfältig und breit gefächert. Es ist ein wichtiges Gut, das es zu schützen gilt und vor allem zu leben. Für eine aktive Förderung stellt das Bundesprogramm „Demokratie leben!“ den Partnerschaften für Demokratie eine finanzielle Unterstützung zur Verfügung, die den Bürgern der Gemeinden, Städte und Kommunen für ihre Projekte zu Gute kommen sollen.

Was bedeutet das für die Welterbestadt, Stadt Gernrode und Bad Suderode?

Die durch das Bundesprogramm zur Verfügung gestellte finanzielle Unterstützung ist für die Zivilgesellschaft unserer Stadt – Vereinen, Initiativen, engagierten BürgerInnen u. v. w. – die Möglichkeit, sich mit eigenen Projekten und Ideen im Rahmen eines aktiven Engagements gegen Extremismus und Demokratiefeindlichkeit und für ein konstruktives Miteinander einzusetzen. Dabei ist eine große Vielfältigkeit gegeben, die es uns gemeinsam ermöglicht, vielfältige Projekte ins Leben zu rufen und zu fördern.

Ziel der „Partnerschaft für Demokratie der Welterbestadt Quedlinburg“ ist es, Projekte, Ideen u. v. m. zu fördern, die beispielsweise einen Teil zur

  • Prävention gegen Extremismus jeglicher Richtung,
  • Förderung des demokratischen Miteinanders in Quedlinburg, Stadt Gernrode und Bad Suderode,
  • Migrationsarbeit und
  • interreligiösen Kommunikation beitragen.

Der Begriff „Demokratie“ ist groß und vielfältig, wodurch ein großer Spielraum entsteht, der es uns ermöglicht, verschiedenste Themen zu fördern.

Wie können Sie aktiv werden?

Wenn Sie eine Idee, ein Projekt o. ä. haben, dann wenden Sie sich an die Koordinierungs- und Fachstelle der Partnerschaft für Demokratie der Welterbestadt Quedlinburg, Frau Steffi Bethge. Als Ansprechpartnerin bespricht sie zusammen mit Ihnen Ihre Projekte im Vorfeld der Antragsstellung, stellt die Förderbarkeit heraus, entwickelt mit Ihnen gemeinsam aus Ideen konkrete Umsetzungsmöglichkeiten und bringt Ihren Antrag auf den Weg. Im Begleitausschuss der Partnerschaft, bestehend aus verschiedenen Mitgliedern der Zivilgesellschaft sowie der Stadt und der Kirche, wird dann über die Förderbarkeit Ihres Antrags demokratisch abgestimmt. Während des gesamten Prozesses – von den Vorgesprächen über die Antragsstellung bis hin zur Begleitung Ihres Projektes – hilft Ihnen Frau Bethge und steht Ihnen auch gern mit Rat und Tat zur Seite.

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen